Spannungskopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen treten gelegentlich oder gehäuft auf und zeigen sich durch leichte bis mittelschwere Schmerzen im Bereich des Kopfes. Ihnen liegt vermutlich eine Störung der Schmerzhemmung zugrunde, die nach einer Reizung auftritt und ihre Intensität steigert sich langsam. Die Kopfschmerzen betreffen zwar beide Kopfhälften, häufig finden sie jedoch nur in bestimmten Arealen des Kopf- und Stirnbereich statt, wie zum Beispiel Stirn, Schläfen oder Scheitel. Der Spannungskopfschmerz ist dumpf und er drückt wie ein zu eng sitzender Helm auf das Gehirn. In der Regel kommt es selten zu weiteren Begleiterscheinungen. Von chronischen Spannungskopfschmerzen spricht man, wenn sie an mindestens zehn Tagen pro Monat auftreten.

 

Empfohlene Therapiemöglichkeit ist die AtlantoVib-Behandlung, eine Behandlung durch Biomechanische Stimulation oder Heilpraktik auf dem Gebiet der Physiotherapie.